1956 - 1972

30-jähriges Jubiläum und II. Amateurliga

In einem gebührenden Rahmen beging der Verein am 5. August 1956 das 30-jährige Jubiläum. Bei diesem Anlass wurden die verdienten Spieler und Vereinsfunktionäre Wilhelm Glaser und Hermann Hauser zu Ehrenmitgliedern des Vereins ernannt.

Das Jubiläumsspiel gegen die 1.Mannschaft aus Achern endete 0:0. Weiterhin mit Vorstand Heinrich Glaser als aktivem Spieler ging es in die neue Verbandsrunde der II. Amateurliga und anfänglich konnte die Elf im Kreis der Vereine Achern, Kehl, Oberkirch, Kappelrodeck, Oberachern, Bietigheim, Au, Ottenau, Hörden, Frankonia Rastatt, Sinzheim, Zunsweier, lllingen und Ötigheim im Kampf um die Punkte ganz gut mitmischen. Bedingt durch zahlreiche Verletzungen mehrerer Stammspieler war das harmonische Mannschaftsgefüge der vergangenen Runde jedoch leider bald in Mitleidenschaft gezogen. Die Nachwuchsspieler waren den spielerischen und nervlichen Anforderungen nicht voll gewachsen und der gute Wille allein reichte nicht aus. Es fehlte am Ende der Runde ein Punkt und so mußte -trotz 14 erzielter Tore von Adolf Lang und 12 Treffer von Karl Müller- wieder der Weg in die A-Klasse gegangen werden. 21 eingesetzte Spieler unterstrichen den großen Verschleiß in dieser Runde. Finanziell brachte das Jahr jedoch einen bis dahin absoluten Rekord für den Verein.

In den Spielen dieser Runde wirkten mit:
Schweizer Alfons, Köppel Herbert, Müller Karl, Lang Adolf, Morgenthaler Alfons, Schweizer Herbert, Lang Franz, Schindler Adolf, Glaser Heinrich, Weber Adalbert, Serr Helmut, Burgert Alois, Weber Herbert, Schindler Helmut, Mark Siegfried, Hodapp Rudolf, Dolfinger Wolfgang, Hodapp Fritz, Jäger Franz, Grühl Leo, Zink Siegfried.

In der Generalversammlung am 22.6.1957 im "Eichberg" wurde die bisherige Vorstandschaft wieder in unveränderter Besetzung im Amt bestätigt. Von der höchsten Sprosse, die wohl ein Landesverein in der Größenordnung wie Fautenbach erringen konnte, ging es beim Sportverein Fautenbach abwärts. Wer sich im Spieljahr 1957/58 eine Rückkehr in die höhere Spielklasse erhoffte, sah sich bald eines anderen belehrt. Bis zum Rundenschluss wurden die Nerven stark strapaziert, wenn erst im letzten Spiel konnte durch einen doppelten Punktegewinn gegen den SC Offenburg dem nochmaligen Abstieg entronnen werden.

Ein ganz besonderes Ereignis war die am 15. Juni 1958 erfolgte Einweihung des in zweijähriger Eigenarbeit errichteten Sportheims mit Tribüne. Den kirchlichen Weiheakt vollzog das Vereinsmitglied, Neupriester Wilhelm Ganter.
In Würdigung seiner Verdienste um den Verein als Spieler, Trainer und Vorstand wurde Heinrich Glaser in der Generalversammlung am 4. Juli 1959 zum Ehrenmitglied ernannt.

Die neuerbaute Tribüne des SVF

Die in Eigenregie erbaute Tribüne des SV Fautenbach 2. Mannschaft

Die 2. Mannschaft des SV Fautenbach im Jahre 1960

 

0
0
0
s2smodern